Fakten, Fakten, Fakten

Dokument1

Wer? Wie? Was?

Wieso? Weshalb? Warum? -Wer das nicht liest, bleibt dumm.

Und somit herzlich Willkommen zurück zu einer weiteren Runde „Krebskunde mit Maxi Teil 3:  gute Zeiten, giftige Zeiten“!

In letzter Zeit rede ich viel über die Chemo, ich weiß. Nun ja, das wird wohl daran liegen, dass ich morgens chemotherapiert aufwache und abends chemotherapiert ins Bett gehe. Chemopatient zu sein ist zum Full-Time-Job geworden. Die ganzen Medikamente, Spritzerei, Wunden versorgen und so Zeugs… und die Nebenwirkungen sind ja auch noch da. Dieses mal bleibt die Erholungsphase glaub komplett aus. Mein Körper wird sich von der letzten Dosis noch nicht erholt haben, wenn ich den nächsten Beutel angehängt bekomme. Alles andere wär ja auch für Pussys 😀

Da das also ein momentan omnipräsentes Thema ist, habe ich hier mal ein paar krasse Fakten über die Chemo für euch. Kann ja mal sein, einer verirrt sich noch zu Günther Jauch und dann kommt so ne Frage dran. In diesem Fall beanspruche ich hiermit 50% der Gewinnsumme! 😉

Und ab geht die Lutzi 😉 :

  1. Die Chemo sieht aus wie Aperol. Genau so eine Farbe hat das ganze. Trinken sollte man es aber trotzdem nicht.
  2. Nach der Chemo ist jede Körperflüssigkeit die rauskommt 3 bis 4 Tage lang auch so schön orangerot. Gelb kann jeder 😉
  3. Chemoports gibt es in verschiedenen Größen. Ich hab übrigens den kleinsten 🙂
  4. Die Chemo kriegt man immer in so einem total geilen Sessel. Der ist sogar elektrisch verstellbar. Nur die Massagefunktion fehlt. Aber keine Panik: ich hab mich deshalb schon in der Chemoambulanz beschwert!
  5. Man kriegt für jeden Chemotermin eine Urkunde, dass man „erfolgreich an der Chemotherapie teilgenommen hat“. Fast wie bei den Bundesjugendspielen (wie ich die gehasst hab…).
  6. Damit die Chemo genau im Takt reintropft, läuft das über so einen elektrischen Kasten. Keine Ahnung was es macht. Keine Ahnung wie es das macht. Aber das Teil kann total laut piepsen wenn man ausversehen das Schläuchen abknickt. Das hab ich natürlich gleich getestet.
  7. Zur Chemo bekommt man immer ein Taxi. Au man, dass muss ich für Mittwoch noch bestellen, fällt mir gerade ein….
  8. Die Getränke bei der Chemo gehen immer aufs Haus. Sobald die da auch Bier ausschenken, geb ich euch bescheid.
  9. Generell muss man bei der Chemo immer möglichst schlecht drauf sein. Ist ja auch total verständlich. Das kann ja nicht angehen, dass einer mit Krebs lacht!
  10. Eine Chemo kostet 10€ Selbstbeteiligung. Das heißt, meine 9 Chemos werden mich 90€ kosten.
  11. Die Chemo muss ich, wie die Reservierung in einem teuren Restaurant, 24 Stunden vorher bestätigen. Sonst bestellt das Krankenhaus sie nicht. Naja zumindest denke ich, dass man das in teuren Restaurants so macht. Beim Döner um die Ecke muss man in der Regel eher nicht anrufen.
  12. Meine Chemotherapie wird die Krankenkasse so viel kosten, wie ein Einfamilienhaus. Das heißt, mein Krankenkassenbeitrag hat sich jetzt bereits für alle Zeit gerechnet. Ätsch.
  13. Damit die Fingernägel nicht ausfallen und das Kribbeln in den Fingern nicht total unerträglich wird, werden die Hände während der Chemo in Kühlkissen gepackt. Brrrrrr das ist wirklich kalt! Aber es lohnt sich.
  14. Der Spuk dauert insgesamt zwischen 3 und 5 Stunden.
  15. Am Chemotag kriegt man über den Port so viel NaCl und ähnliches, dass man am theoretisch nicht mehr trinken muss. Das nennt sich Vor- und Nachentwässerung, um Nieren und Co. zu schonen. Ich mache aber trotzdem. Von der Chemo krieg ich so wahnsinnigen Durst, dass ich am liebsten mit offenem Mund unter den laufenden Wasserhahn liegen würde.
  16. Am Tag vor der Chemo kann ich nie schlafen. Das geht aber auch den anderen Frauen so.
  17. Nach der Chemo wird der Chemoport blau und das Sternum rot. Das heißt, das, was von meinem Dekoltee übrig ist, sieht dann für 24 Stunden aus, wie ein Pavianhintern.
  18. Die Chemo macht total reine und weiche Haut 🙂

 

So, jetzt wisst ihr bescheid. Kommenden Mittwoch habe ich dann wieder meine eigene, ganz private Drogenparty!

Und morgen früh, da ruf ich erst mal beim Taxiunternehmen an 😀

Advertisements

4 Kommentare zu “Fakten, Fakten, Fakten

  1. Sehr lustig!
    Mensch, mir hat nie jemand Kühlzeug für die Hände angeboten. Aber Kaffee und Suppen und Pudding. Hat gereicht, hihi.

    Was ich während der Chemo schon rausgepinkelt habe, geht auf keine Kuhhaut. Die 4 Chemomedikamente, parallel NaCl, davor noch Kortison und noch irgendwas, bin echt alle 15min mit meinem Tropf zum Klo gepilgert. Hatte glücklicherweise zu meiner Zeit auch immer einen 19-jährigen Jungen (Leukemie), dem es gleich ging. Wir wechselten uns also quasi ständig ab und hatten viel Spaß.

    Ich musste pro Chemo übrigens irgendwie mehr zuzahlen, 70€ oder so :-0

    Gefällt mir

    • Haha ja, das Pipiproblem kenne ich nur zu gut. Und wenn man einmal anfängt auf die Toilette zu gehen, dann hat man verloren: dann rennt man die ganze Zeit. Ist wie wenn man Bier getrunken hat 😉 Ich glaube, der Preis hängt vom Medikament ab. Das war ja ganz am Anfang von der Chemo. Das zweite Medikament war das teuerste. Mit dem Aloxi über den Tropf hat das auch ordentlich was gekostet -.-

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s