hard candy

sweet rain

Dale, dale, dale
No pierdas el tino
Porque si lo pierdes
Pierdes el camino

(Schlag sie, schlag sie, schlag sie
Verlier nicht dein Ziel
Denn verlierst du es
Kommst du vom Weg ab)

Das singen Kinder in Spanien und Mexiko an Ostern oder Weihnachten, wenn zur Feier des Tages eine Piñata „geschlachtet“ wird. Piñatas sind diese bunten Pappmachétierchen die mit Süssigkeiten gefüllt sind. Mit einem Stock wird dann mit verbundenen Augen so lange auf das unschuldige Wesen eingeprügelt, bis es süße Köstlichkeiten regnet.

Gestern war mein Vorgespräch in der Strahlentherapie. Ich wusste vorher nicht, in welcher Dosis ich bestrahlt werden soll. Satz Nummer 2 der Ärztin: „Wir fahren das harte Programm auf Grund Ihres Alters und Ihrer Tumoridentität.“ Tumoridentität? Echt jetzt 😀 Übersetzt heißt das: „Wir haben Angst, dass Sie die Scheiße wieder kriegen weil Sie so jung sind und ihr Krebs ein aggressives Arschloch ist und deshalb hauen wir da so richtig drauf.“

Prinzipiell bin ich damit voll einverstanden. „Hauen Sie drauf mit allem, was Sie haben.“ Genau so habe ich das damals zum Chefarzt gesagt und des Menschen Wille ist sein Königreich und deshalb darf ich mich eigentlich nicht beschweren. Eigentlich. Eigentlich dachte ich, wenn da, wo früher mal ein Körperteil war nur noch ein Bombenkrater aus Haut straff direkt über Knochen gespannt übrig ist, kann man bei der Bestrahlung mal etwas vom Gaspedal gehen. Nee, leider nicht. Ich hab da so ein dummes L1 in der Tumorformel -> die komplette Lymphabflussregion wird bestrahlt, der Brustgedenkbombenkrater auch und die Achsel. Gestern war ich ungefähr so gut drauf wie Rumple aus der Sesamstraße. Heute geht die Stimmung wieder eher Richtung Elmo 🙂

Manchmal vergess ich eben, dass nicht ich die Piñata bin, sondern der Krebs. Es gibt nur eins: draufhauen draufhauen draufhauen. Nur dann gibt es Süßigkeiten. Wer faul ist kriegt die Pappmachépuppe nie kaputt. Der läuft nur mit verbundenen Augen rum und kriegt nie die Belohnung. Verlierst du das Ziel, kommst du vom Weg ab. Dieses Kinderlied passt so gut! Wir alle dürfen unser Ziel nicht verlieren. Irgendwann war der Tag, an dem wir uns entschieden haben, dem Krebs den Kampf anzusagen. Damals haben wir den Stock in die Hand genommen und gesagt: ich haue so lange drauf, bis ich die Belohnung bekomme. Egal, was die Belohnung ist: Heilung, Zeit,…. es lohnt sich! Damals waren wir uns da total sicher. Ich will gesund werden oder Ich will kämpfen oder Ich gebe nicht auf. Irgendwann wird das dann anstrengend. Klar, ohne Fleiß kein Preis. Und vielleicht haut man auch mal daneben. Aber dann heißt es wieder: Ziel neu fokussieren, kurz durchatmen und wieder voll drauf los!

Irgendwann hat sich das ganze gelohnt und dann regnet es Süßigkeiten *.* Davon träumen wir doch schon seit wir denken können. Also: ordentlich auf die Kacke hauen 😉 der Mistkerl hat es verdient!

Schlag ihn, schlag ihn, schlag ihn
Verlier nicht dein Ziel
Denn verlierst du es
Kommst du vom Weg ab

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s